Frauen*solidarität 148

Feminist Futures: Alternativen – Utopien – Dystopien


SOEBEN ERSCHIENEN

Welche Art von Politik wünschen wir uns? Wie wird Zukunft abseits der dominanten weißen Erzählung entworfen? Und wer hat das Recht, Kinder zu gebären, und für wen? Ausgangspunkt für diesen Schwerpunkt waren die Begriffe Utopien und Dystopien. Wovon träumen feministische Aktivist_innen, und gibt es bereits Anstrengungen, diese Träume wahr werden zu lassen? Aber auch: Welche Albträume gibt es? Und was tun feministische Bewegungen, damit jene nicht Wirklichkeit werden?

Die Antworten auf diese Fragen sind vielfältig. Einige davon, aber vor allem auch noch mehr Fragen präsentieren wir in der aktuellen Ausgabe. Eines ist klar: Wo Feminist_innen sind, gibt es auch Alternativen!

Inhalt

Multivocal feminisms, the politics of hope and the possibilities of many futures
Exploring feminist transnational solidarities. Lena Martinsson und Diana Mulinari

Katalysatoren für neue Welten
Die munizipalistische Bewegung in Brasilien. Andreea Zelinka

Wer kriegt welche Kinder?
Die Möglichkeiten der Reproduktionstechnologie sind gleichzeitig feministische Dystopie und Utopie. Christa Wichterich

Zur Bedeutung von Afrofuturismus als (feministische) Utopie
Versuche einer Gegenerzählung zur weißen neoliberalen Weltordnung. Sina Aping

Entzauberung einer Utopie
Venezuela: Sozialismus ohne Feminismus. Zoraida Nieto

Das ist keine Utopie mehr!
Die sudanesische Revolution trägt das Gesicht der Kandake. Ishraga Mustafa Hamid

Sollen alle Schriftstellerinnen aus Afrika Feministinnen sein?
Sefi Atta und Pumla Dineo Gqola und die Rolle von Feminismus in der Literatur. Rita Schäfer

Den Vorhang wegziehen
Türkische Migrantinnen der ersten Generation entwerfen ihre Gegenwart und Zukunft. Theatergruppe Kardelen

Rethink, Reimagine, Reboost
Eine feministische Tagung in Kathmandu (Nepal) zeigt, wie Neu-Denken geht. Claudia Schneider

Dekolonialisierung in und auf den Köpfen
Desirée Bela-Lobedde über das Leben als Schwarze Frau in Spanien. Simone Peter

30 Jahre nach dem Tian’anmen-Massaker
Warum die Erinnerung noch immer Frauensache ist. Astrid Lipinsky

Gewaltarbeit in Südafrika
Geschlechterbeziehungen, Machtverhältnisse und deren Steuerungsmöglichkeiten. Tania Napranvik

„Wir lassen uns nicht unterkriegen“
Drei Jahre nach der Ermordung von Berta Cáceres kämpft COPINH weiter für Gerechtigkeit. Sonja Gerth

„Tambo Grande hat Geschichte geschrieben!“
Wie Einwohner*innen einer Region in Nordperu den Bergbau verhindert und ihre eigene Agenda platziert haben. Sonja Gerth

Jin – Jiyan – Azadi!
Nachruf auf „Nina“ Nahid Ahmadi (2. Juni 1963–13. März 2019). Helga Neumayer