Im Depot, am 23. März 2015, 19:00

feminIEsta lädt herzlich ein zur Veranstaltung

the f-word and its dis/content: Feministisches Begehren, queere Körper, internationale Missverhältnisse.
Website-Release und Diskussion

Mit: Isa Garde und Hanna Hacker (feminIEsta); Claudia Dal-Bianco (Frauensolidarität); Eva Egermann (CRIP Magazine); Assimina Gouma (migrazine); Esther Hutfless (q:p Queering Psychoanalysis); Theresia Raithofer (sugarbox).
feminIEsta. queer_postkolonial_entwicklungskritisch ist ein (Online-)Projekt kritischer Ent-wicklungswissenschaftler_innen mit Basis in Wien. Wir wollen queer-feministische und ent-wicklungskritische Ansätze zusammenbringen, und wir wollen neugierig machen auf schon erprobte und auf noch uneingelöste Strategien, wie dies gehen kann. feminIEsta präsentiert und vernetzt Projekte, Arbeitsergebnisse und Initiativen und übt durchgängig feministische Kritik, auch wenn darüber gestritten werden darf und soll, was dies im Einzelnen heißt. Körper- und Sexualitätspolitiken bilden dabei einen unserer Arbeitsschwerpunkte.
Aus Anlass des Release unserer Website feminIEsta. queer_postkolonial_entwicklungs-kritisch wollen wir mit feministischen Initiativen von Aktivist_innen, Wissenschaftler_innen und besonders auch von Medienmacher_innen ins Gespräch kommen und unsere jeweiligen Projekte, Positionen und Strategien zur Diskussion stellen. Wie halten es die Disku-tant_innen mit dem „f word“? Wie gehen sie mit medialer Repräsentation um? Wie verfahren sie mit den Institutionen, innerhalb derer sie verortet sind oder gegen die sie Politik machen?

Das Depot ist zugänglich für Rollstühle leider nur bis 74cm, via Hauseingang; wir schildern aus. Die nächste öffentliche barrierefreie Toilette befindet sich im Glacis-Beisl (über die Straße, Lift hinunter.) Bitte um kurze E-Mail an feminiesta@univie.ac.at, wenn ÖGS-Über-setzung benötigt wird, wir bemühen uns drum!

Die Veranstaltung wird gefördert vom Forschungsverbund Gender&Agency der Universität Wien.
Kontakt: feminiesta@univie.ac.at; https://feminiesta.univie.ac.at, https://twitter.com/feminiesta