Lilly Axster, am 4. September um 19:00 im ChickLit

Die Lesung mit Lilly Axster gibt Einblick in einen Entstehungsprozess, woraus vielleicht einmal ein Roman werden könnte. Sie begibt sich darin auf die Spurensuche nach ihren eigenen Kinderbuchheld_innen: nur sind die Rote Zora, der Kleine Prinz, Pippi Langstrumpf & Co mittlerweile in die Jahre gekommen. Schulen sind nach ihnen benannt, Politiker_innen zitieren sie, wann immer sie eine herzwärmende Prinzenweisheit brauchen, Leser_innen verwehren sich gegen Pippis Rassismen, und wieso wird Momo eigentlich ganz alleine und hinter verschlossenen Türen in das Geheimnis des Meister Hora eingeweiht? Eingriffe in bestehende Texte und die Diskussion darum (einigen vielleicht bekannt aus den sehr kontroversen Debatten rund um nachträgliche Änderungen in Büchern von Astrid Lindgren und Otfried Preussler) sind eine der vielen Achsen, entlang derer sie schreibt und an diesem Abend vorliest.
In der Buchhandlung Chicklit wird sie Versatzstücken vorstellen und sich danach im gemeinsamen Gespräch mit ihrem Publikum auf die Suche begeben, wie es (mit nachträglichen Änderungen und mit dem Roman) weitergehen könnte.

Die Lesung ist Teil der Nachwuchskonferenz “DINN_A* – Normen, Normierungsprozesse und deren Brüche in Narrativen und Disziplinen”, die vom 03. bis 05. September 2015 in Wien statt findet. Weitere Infos zur Konferenz findet ihr auf: https://dinnakonferenz.wordpress.com/cfp/