Hier findet Ihr Termine von Freund_innen und befreundeten Gruppen

Im WUK, am 14.10.2017, um 21 Uhr: GenderCrash 12 – Ausweichmanöver,

Es ist wieder Zeit: GenderCrash ist der ekstatische Höhepunkt des Herbstes – abseits der normativen Geschlechtergrenzen. Weil das brut umgebaut wird, weicht GenderCrash auf das WUK aus.
Neue Location = neue Möglichkeiten. Auf zwei vollen Floors gibt es Musik erster Klasse – sowohl live als auch aus der Konserve. 

Live on stage:
EsRap

Die österreichisch/türkische Hip Hopper Enes und Esra von EsRap, nehmen kein Blatt vor den Mund und sind voll von Energie, Fun und dabei hochpolitisch. Rap als Widerstand, als Widerhall von gesellschaftlichem und politischem Engagement, denn Hip-Hop ist mehr als nur Musik, es ist immer auch Botschaft. So sieht das Geschwisterpaar hinter EsRap das eigene Projekt.

Dorian Electra

Singer, song-writer, and filmmaker Dorian Electra creates catchy, queer, electronic-pop with a dark edge. PAPER praised her “high-concept musical productions that beautifully marries great pop music with pertinent cultural narratives” about sexuality and gender.  Electra’s stage performances are highly theatrical, combining dancers, and her gender-bending drag-king persona. She is currently working on her debut EP.

Jay Boogie

Jay Boogie is a recording artist, self-love enthusiast, fighter and activist hailing from Brooklyn, New York with roots in the Dominican Republic and Colombia has taken Hip Hop by the scrotum. Not limiting himself to the title of a rapper he prefers the crown of an MC but is also a mixed media artist in his own right.

An den Decks: Das_Em (klubkrass), MissKlang, Dacid Go8lin (Femme DMC), Daalyjah (Katastrophe), Yassi (homoriental/Mon Ceur Oriental)
Visuals: LOI Visuals, VJ Alkis

Präsentiert von den unvergleichlich-unausweichlichen Hosts Miss Denice Bourbon und Dutzi Ijsenhower, werden alte Bekannte und neue Bekanntschaften für eine heiße Nacht sorgen. Diese Leistungsschau der queeren Kultur startet am 14. Oktober ab 21:00 Uhr. Wann das Ende sein wird? Wissen wir noch nicht. Aber das es unvergesslich wird, bleibt unausweichlich.

Tickets online: https://www.wuk.at/Warenkorb/EventID/71671 oder an der Abendkassa

Im WUK
Währinger Str. 59, 1090 Wien

Volkshochschule Ottakring, 5. Oktober 2017, um 19:00: PCCC* #3: I’m so much better than you!,

1 NIGHT – 2 PARTS – 8 PERFORMERS*

„I’m so much better than you!“ is hardly ever said out loud. It’s something you think, not say. Everybody has those thoughts every now and then, even if it’s just that little breather in seemingly endless cycles of self loathing and despair. Whether it’s directed at people who clap at airplane landings, buy non-organic dairy, WRITE ALL CAPS ON THE INTERNET or struggle on a comedy stage … wait! On October 5 you’ll hear PCCC* and guests talk about when they think they’re better than someone. It will be funny. If not, you’ll just feel a whole lot better than us.

GET YOUR TICKETS!
You choose your individual ticket-price according to your income.

*** ONLINE: 9 – 14 Euro (incl. service-fee)
https://ntry.at/pccc3

 

*** ONLINE NOT YOUR THING?
Tickets are also available at ChickLit for 8 – 13 Euro. Kleeblattgasse 7, 1010 Wien, Mo – Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 10 – 15 Uhr.

WHAT IS PCCC*?
One gay guy and two queerfeminist lesbians walk into a bar, where they say OMG a lot and wear overalls. Not. PCCC is going beyond the cliché – again. For the third time, you will hear punchlines that are 100 % free from “funny” accents, “men are like this“ (penis) and „women like this“ (shoes).

Political Correctness doesn’t have to equal censorship – it could simply mean: Fun for more people. Denice Bourbon, the reigning Queen of Vienna’s Queer Backyard, Towander Flagg, dabbling in everything if it’s queer and political and Josef Jöchl, good with the typing, will present comedic talent from all strands of the performing Arts, as long as they are funny.

Volkshochschule Ottakring
Ludo-Hartmann-Platz 7, 1160 Wien

Im ChickLit, am 4.10.2017 um 10 Uhr,

Einladung zur Pressekonferenz der 1.Europäischen Lesben* Konferenz

Von 5.- 8.Oktober 2017 treffen sich 400 Lesben und Unterstützer*innen aus 44 Ländern und 148 Städten in Wien für die 1.Europäische Lesben* Konferenz (EL*C).

Die dreitägige Veranstaltung hat sich zum Ziel gesetzt eine politische Wende einzuleiten im Umgang Europäischer Regierungen und Institutionen mit feministischen und lesbischen Anliegen. Diese Konferenz soll lesbische Frauen und Gruppen vernetzen, lesbische Marginalisierung und Diskriminierung sichtbar zu machen und für Gleichberechtigung und Akzeptanz lesbischer Lebensformen eintreten sowie Räume schaffen für lesbische Kultur und die Geschichte lesbischen Aktivismus.Ziel ist die Gründung einer Plattform zum Wissensaustausch und die Stärkung  lesbischer Bewegung(en) in Europa.

Es erfolgt die erstmalige Präsentation des “EL*C Kurzreport zu lesbischem* Leben in Teilen Europas Fokusthemen: Diskriminierung und Gesundheit”.

Gesprächspartnerinnen des Vorstands:

Mariella Müller, Österreich
Biljana Ginova, Mazedonien
Maria von Känel, Schweiz
Anastasia Danilova, Moldau
Silvia Casalino, Frankreich/Italien

Datum: 04.10.2017, 10:00 Uhr

Ort: Chicklit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien

identities. Queer Film Festival 8.-18. Juni 216

identities, Wiens biennales Queer Film Festival, präsentiert von 8. bis 18. Juni einen Einblick in die enorme Bandbreite des aktuellen (und historischen) internationalen Queer Cinema. Einmal mehr bringt identities vielfach preisgekrönte Festivalhighlights, Erstlingsfilme von neuen sowie vielversprechenden cineastischen Stimmen und Entdeckungen in allen Formaten, Produktionskontexten und Kategorien – vom der frechen Animationsfilmminiatur bis zum großen Spielfilm – auf die Leinwand. Politisch bewusstes, vielfältiges Genrekino: Komödien mit hintersinnigem Humor, Melodramen mit Herzschmerz, feministische Vampirfilme mit leichtem Trash-Appeal, bewegende Dokumentarfilme zu aktuellen Problemen, die uns alle auf der Welt betreffen, Kurzfilme mit Weitsicht und Verve, erhellende Kurzfilme mit lustvollen Lektionen in Sachen Gleichstellung, Genderbewusstsein und soziales Miteinander. Zwei große Schwerpunkte zu Feminismus und Zivilgesellschaft sowie zahlreiche gesellschafts- und geopolitische Themen vernetzen sich in elf Tagen vielfältig im Programm und laden zur intensiven Entdeckung und Diskussion im Kino ein.


identities 2017
8. bis 18. Juni

Gartenbaukino, Filmcasino, Metro Kino

In der Hauptbücherei, 3. Oktober 2016, 19:00,

Elisabeth Malleier liest aus Rabenmutterland

Moderation: Sibylle Hamann (Journalistin)

Im Zentrum dieser Recherche steht die Geschichte zweier Frauen in Südtirol, Anna und Rosa. Beide waren Alleinerzieherinnen, als sie sich während der sogenannten Südtirol-Option im Jahr 1939 für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden und im Frühjahr 1940 zusammen mit ihren Kindern in Hitlers Reich auswanderten. Zwölf Jahre später kehrten beide Frauen nach Südtirol zurück. Über die Auswirkungen von Politik auf Individuen in Zeiten zweier Diktaturen hinausgehend, thematisiert dieser Text auch mehrere Tabus aus den ersten Nachkriegsjahrzehnten der Südtiroler Gesellschaft, wie die Stigmatisierung von psychiatrisch Erkrankten, Alkoholismus und Gewalt in der Familie. In die Familiengeschichte mit eingeflochten sind auch Erinnerungen an die Kindheit und Jugend der dritten Generation, einer Enkelin von Rosa und Anna und Autorin dieses Buches, die im Südtirol der 1960er und 1970er Jahre aufwuchs.

Elisabeth Malleier, geboren 1961 in Bruneck, Kindheit in Meran und im Südtiroler Kinderdorf in Brixen. Absolvierung der St. Franziskus-Krankenpflegerschule in Bozen und mehrjährige Berufstätigkeit in Deutschland. Studium der Geschichte in Innsbruck, Berlin und Wien. Lebt als Historikerin und Angehörige des akademischen Prekariats in Wien. Letzte Publikation: »Kinderschutz« und »Kinderrettung«. Die Gründung freiwilliger Vereine zum Schutz misshandelter Kinder im 19. und 20. Jahrhundert.

Österreich Liest. Treffpunkt Bibliothek 2016
Montag, 03. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Elisabeth Malleier: Rabenmutterland.
Drava Verlag/Edizioni Alphabeta Verlag 2016
14 Euro

Bestellen im Online Shop
Bestellen per Mail

 

In der Brunnenpassage: Kritische Literaturtage, 10.-12. Juni 2016

krilit_logo_ohnejahreszahlUnabhängige und kleine Verlage aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren ihre alternativen, gesellschafts- und sozialkritischen Bücher. Auch politische Initiativen, die Zeitschriften und Broschüren herausgeben, sind mit ihrem Sortiment dabei.
Ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Buchpräsentationen, Lesungen,
Podiumsdiskussionen etc. bei freiem Eintritt soll interessierte
BesucherInnen, AutorInnen und VerlegerInnen in Kontakt bringen.

Heuer wieder mit Kinderbuchausstellung und gemütlicher (Vor-)Leseecke!

Veranstaltungsort:
KunstSozialRaum Brunnenpassage
Brunnengasse 71/Yppenplatz , 1160 Wien
(U6 Josefstädterstraße)

Öffnungszeiten:
Freitag, 10. Juni: 14.00 bis 20.00 Uhr
Samstag, 11. Juni: 12.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 12. Juni: 12.00 bis 17.00 Uhr

EINTRITT FREI!

tricky women 2016, 02. – 06. März 2016,

Festival Infos & Orte

Tricky Women

Q21/MQ
Museumsplatz 1
1070 Wien

+43 1 9904663
office@trickywomen.at
www.trickywomen.at

Ticketvorverkauf ab 19. Februar

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4
1010 Wien

+43 1 512 18 03
www.filmachiv.at

10-er Block zu € 65,-
Einzelticket € 8,50,-
Ermäßigt € 7,- (Erste Bank-Kund*innen, Ö1-Club, Schüler*innen, Studierende)

Eröffnung (mit Einladung)

Mi 2. März um 19.00 Uhr, Gartenbaukino

Ausstellungen

Before and Beyond the Image
KRO ART CONTEMPORARY, Getreidemarkt 15, 1060 Wien
Ausstellungseröffnung am 5. März, 14 Uhr: Performance Madi Piller und Stefanie Zingl

Dauer: 5. März bis 1. April

Eine Kooperation von Tricky Women und Kro Art Contemporary

GUDRUN KREBITZ | Do you ever talk to the moon?
BILLY ROISZ & DIETER KOVAČIČ | THE

Ausstellung im BILDRAUM 07, Burggasse 7-9, 1070 Wien
Dauer: 19. Februar bis 17. März

Festivalevent / Artists´ Talk: 4. März, 17:30 Uhr

Eine Kooperation von Tricky Women und der Bildrecht GmbH

Best Practice Day

am Fr, 4. März ab 14.00 Uhr, Präsentationen & Diskussionen bei freiem Eintritt im METRO Kinokulturhaus

Tricky Women Nightline

Mittwoch, 2. März
Party im Anschluss an die Eröffnung
Foyer Gartenbaukino (Eintritt frei!)
Parkring 12, 1010 Wien
Mit: DJ p.K. one

Samstag, 5. März ab 22 Uhr
Festivalparty mit Live-Auftritt Mayr (unrecords)
Elektro Gönner (Eintritt frei!)
Mariahilfer Straße 101/Innenhof, 1060 Wien
Mit: DJs Vina Yun und shushu + nic (quote)
Live ab 23:30 Uhr: Mayr (unrecords)

Preisverleihung

So 6. März um 20 Uhr, METRO Kinokulturhaus

im ChickLit, am 4.3.2016 um 19:00,

SHEELA NA GIG UND DIE MUTTERGÖTTIN IM WANDEL DER ZEIT
Präsentation mit Bildern von Mel Merio
Im Vortrag über „Sheela na Gig und die Muttergöttin im Wandel der Zeit“ geht es um die Vulva- zeigenden Göttinnen und speziell um das Phänomen Sheela na Gig.
Sheela na Gigs gibt es in England, Schottland, Irland und Wales und es sind insgesamt 163 Darstellungen die man gefunden hat.
Das spannende ist, dass sie meistens auf äußerst prominenten Stellen von Kirchenmauern platziert wurden, wie beim Portal der Kirchen.
Sheelas sind ein Phänomen des frühen Mittelalters. Gemeinsam reisen wir aber auch in die Jungsteinzeit und nach Indien, Afrika und China und reflektieren den Wandel der Darstellung der heiligen Weiblichkeit hinsichtlich auf den dementsprechenden Zeitgeist.
Die Verehrung der Vagina ist ein Kult, welcher seit dem Anbeginn der Menschheit besteht und wahrscheinlich immer schon ein ganz selbstverständlicher Teil unseres Menschseins war und ist. Dieser Kult wurde jedoch in verschiedenen Epochen unterschiedlich gelebt und zelebriert, bis hin zum Mißbrauch, wie es beispielsweise aktuell auch im Rahmen der patriarchalen Störung geschieht.
Mehr dazu am 4.März 2016 um 19.00 in der Buchhandlung Chicklit, Kleeblattgasse 1, 1010 Wien
Wir freuen uns auf Ihr Kommen, beschränkte TeilnehmerInnenzahl, Beitrag nach freier Wahl
Anmeldung bitte unter: trance@felicitasgoodman-institut.at
www.felicitasgoodman-institut.at

Lady*Fest Innsbruck 12.11.-15.11.2015

 

Lady*Fest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Infos unter Lady*Fest Innsbruck

 

Corinne Rufli in Magdas Kantine, 15.9.2015, 19:00,

Buchpräsentation
„Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert.

Frauenliebende Frauen über siebzig erzählen“
der Schweizer Autorin Corinne Rufli mit Lesung und Diskussion Birgit Meinhard-Schiebel
(Grüne Senior_innen) und 2 Protagonistinnen aus dem Buch
Anschließend Buffet & Getränk. Bücherstand ChickLit

Renate (84) nennt sich Lesbe, ist aber mit einem Mann verheiratet. Berti (78) liebt Elisabeth
(77) seit über vierzig Jahren, ist vierfache Großmutter und geschieden. Margrit (81) führte in den
1960er-Jahren Tanzabende für Frauen durch. Liva (82) betete nach ihrem ersten Mal mit einer
Frau das Vaterunser. Ältere Frauen, die Frauen lieben, sind in unserer Gesellschaft bis heute nicht
sichtbar. Erstmals blicken in diesem Band elf Frauen über siebzig auf ihr Leben zurück. Sie erzählen,
wie sie ihre Beziehungen in der bürgerlichen Enge der 1940er- bis 1960er-Jahre in der Schweiz
gestalteten, wie sie einen Mann heirateten oder sich in eine Frau verliebten, wie sie von der Frauenbewegung
angezogen oder abgestoßen waren, und wie sie heute leben. Ihre Geschichten sind
voller Lebenslust – berührend und bislang unerhört. Sie zeigen aber auch die Ausgrenzung von
Frauen, die sich nicht dem Ideal der Hausfrau und Mutter unterwerfen wollten, und dokumentieren
die Vielfalt eines Frauenlebens jenseits von Kategorien.

Corinne Rufli: Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert. Frauenliebende Frauen über siebzig erzählen.
Hier und Jetzt 2015
35 Euro

Bestellen im Online Shop
Bestellen per Mail